Card image

Sonntag, 17. April 2011

20:00 Uhr





Card image


Die Pest
Vortrag



Die beiden Heiligen Sebastian und Rochus, das Caravacakreuz, der Zachariassegen, Sebastianspfeile ... und vieles mehr auf den im Gemeindemuseum Absam ausgestellten Rosenkränzen verweist auf die Pest, den »Schwarzen Tod« .
pest und sünden und ökonomie ... Der »Schwarze Tod« von 1348 und 1349 und die wiederholten Epedemien des 14. und 15. Jahrhunderts waren die verheerendsten Naturkatastrophen, die Europa jemals heimgesucht haben.

Genau kann man die Verluste nicht beziffern, es gibt keine globalen Zahlenangaben, aber in so weit auseinanderliegenden Gegenden wie England und Italien ging in den Jahrzehnten nach 1350 die Bevölkerung in Städten und Dörfern um 70 bis 80 Prozent zurück. Um 1420 kann Europa kaum mehr als ein Drittel der Menschen gezählt haben, die es noch hundert Jahre früher bewohnten.

Auch in Tirol lassen sich Belege finden für das Auftreten der Pest nach 1348: Die offenbar das Funktionieren der Gesellschaft und des Wirtschaftslebens bedrohenden Todesraten führten bereits 1349 zu Verordnungen des damaligen Tiroler Landesfürsten, in denen Höchstlöhne und Arbeitszwang vorgeschrieben wurden. So wurde eine der wirkungsvollsten Strategien, sich der Erkrankung zu entziehen, nämlich die Flucht vor der Pest (»Abzug aus der Pfarre«) in dieser Ordnung mit Ungnade und dem Verlust von Hab und Gut bedroht.

Aber auch Praxis und Stil religiösen Lebens veränderte die Pest tiefgreifend – davon zeugen nicht nur zahlreiche der ausgestellten Rosenkränze. Ganze Schatzkammern von Reliquien wurden angehäuft, wie überhaupt Zahlen in der religiösen Praxis ungemein an Bedeutung gewannen: die Häufung von Messen, von Gebeten und Reliquien war Ausdruck der Suche nach himmlischer Protektion.




Card image

Adresse

Gemeinde
Museum
Absam
Im alten Kirchenwirt
Walburga-Schindl-Straße 31
A – 6067 Absam

Öffnungszeiten
Jeden Sonntag um 15 Uhr Programm
Jeden Samstag Radexkursion

Information und Führungen
Matthias Breit 
0 676 / 84 05 32 700
email

Kontoverbindung
Museumsverein Absam
IBAN: AT98 3620 0000 0003 1542 
BIC: RZTIAT 22200

[ Impressum ]
[ Datenschutz ]