Slide 4 Slide 3 Slide 2 Slide 1

Welzenbacher in New York
Die Ausstellung 1932
im Museum of Modern Art

Donnerstag, 26. April 2012

19:00 Uhr

Wagnersche Buchhandlung Museumstraße 4
6020 Innsbruck

Lois Welzenbacher war der einzige österreichische Architekt in der ersten Architekturausstellung des Museum of Modern Art im Jahr 1932 in New York.
Aus Welzenbachers klarer Architektur der späten zwanziger und frühen dreißiger Jahre (Adambräu, Turmhotel Seeber Hall, Haus Buchroithner in Zell am See u. a.), die in ihrer Absage an den starren Formalismus in der Ersten Republik ohne Konkurrenz geblieben ist, haben die beiden Gestalter Henry-Russell Hitchcock und Philip Johnson das Haus Treichl in Innsbruck (1930) und das Haus Schulz in Recklinghausen (1928) in ihre stilprägende Ausstellung aufgenommen – neben Mies van der Rohe, Walter Gropius und Le Corbusier war in New York Architektur von Lois Welzenbacher zu sehen.

Ziel dieser Ausstellung war es, in den USA die neue europäische Architektur vorzustellen: »Die Wirkung von Masse, von statischer Festigkeit, bisher die wichtigste Eigenschaft von Architektur, ist nahezu völlig verschwunden, an ihre Stelle ist die Wirkung des Volumens getreten – oder genauer gesagt, die Wirkung von Flächen, die einen Raum umschließen. Hauptsymbol der Architektur ist nicht mehr der massive Backstein.«

Im Katalog zur Ausstellung haben Hitchcock und Johnson versucht, die Arbeit der rund 40 vertretenen Architekten als Stil zu definieren – und so wurde Welzenbacher zum Vetreter des International Style, der das moderne Bauen mit seinen drei Prinzipien entscheidend prägte: Architektur als Raum, gestaltete Regelmäßigkeit anstelle von starrer Symmetrie und Vertrauen in die Proportion im Gegensatz zum aufgesetzten Ornament ... Vortrag von Matthias Breit mit zahlreichen Bildbeispielen.

 


stainer salz sport