Sepp Peskoller über den Salzberg
CD im Museum wieder erhältlich

Gemeindemuseum Absam
Walburga-Schindl-Str. 31
Im alten Kirchenwirt
6067 Absam

Keine Nostalgie

Auch fast 50 Jahre nach seiner Kündigung – er hatte Ende November 1957 den Dienst als »Stiefelknecht« für einen der Hofräte am Salzberg gründlich satt – fand Sepp Peskoller (1929 – 2018) aus Absam offene Worte über die Arbeits- und Lebensbedingungen am Salzberg im Halltal.

Am 15. März 2015 sprach er in einem langen Interview – jenseits von Nostalgie und Verklärung – über die strengen Sicherheitsvorgaben und deren Missachtung, über Unfälle, Lawinen, Disziplinarstrafen, und über die auch nach Jahrzehnten noch wache Erinnerung an Verunglückte.

Anhand eines Fotos vom Salzberg um 1900 erklärte Sepp Peskoller die Besonderheiten der insgesamt acht Hauptstollen, in denen fast 700 Jahre Salz aus dem Berg gelaugt worden ist.

Hörbar

Der Fluss der Erinnerung und der Ton, mit dem er zum Beispiel über das Arbeiten im teilweise nur 1,40 Meter hohen Wasserbergstollen sprach, entziehen sich der Verschriftlichung: Eine Abschrift könnte niemals die vielen auch noch nach langer Zeit von der Erinnerung an konkrete Erlebnisse ausgelösten Zwischentöne wiedergeben. Daher haben wir dieses Gespräch mit Sepp Peskoller, ergänzt durch drei kurze Berichte aus dem Halltal, als CD herausgebracht.

Günter Amor hat für das Booklet einen Text über die jahrzehntelange Verbindung des Ehepaars Peskoller mit dem Halltal verfasst. Die CD ist ( für eine freiwillige Spende ) wieder im Museum erhältlich.


Zufallsführungen
Das Thema der 30-Minuten-Führung wird gewürfelt

Kostenloses Angebot
Gemeindemuseum Absam
Walburga-Schindl-Str. 31
Im alten Kirchenwirt
6067 Absam

 

Zufallsführungen buchen
Tel: 0 676 / 84 05 32 700
Das Thema der 30-Minuten-Führung durch das Museum wird mit einem Würfel ermittelt: Sportgeschichte, Salzbergbau, Jacob Stainer, Lois Welzenbacher, Kinderarbeit

 

top

 

 

stainer salz sport            Diese Seite verwendet Cookies